item1a1
item1a1

CARL REINECKE

item1a1
item1a1
item1a1

Biographie I

Biographie II

Einführung

Reinecke-Zeitleiste

Reinecke als Schriftteller

Stammbaum

Tonaufnahmen  mit Reinecke

Reineckes Grab

Reinecke Büste

Sonstiges zu Reinecke

Bilder von Reinecke

Hofpianist in Kopenhagen

Reinecke u. das Gewandhaus-Quartett

Reinecke-Kammermusikwerke im Gewandhaus

Reinecke in Leipzig

Reinecke in Bremen

Bilder vom Conservatorium

Schüler von Reinecke mit Bild

Großfürstin Helene von Rußland

Bilder vom Gewandhaus

Schüler von Reinecke

item1a1
item1a1
item1a1

Start

Aktuelles

Einführung

Musikverlag

100. Todestag 2010

Reinecke-Symposium

Zu Carl Reinecke

Werke

Notenmaterial

Presse heute/damals

Literatur

Tonaufnahmen

Diskographie

Bilder

Konzerte

Besprechungen

Veröffentlichungen

Beiträge

Sonstiges/Projekte

Gebr. Reinecke Verlag

Links

Dank/Mitarbeit

Postfach

Autoren/Webmaster

Reinecke Musikverlag

item1a1

Großürstin Helene Pawlowna von Russland und das Konservatoriums der Musik in St. Petersburg

item1a1
item1a1
item1a1

Zurück zum Anfang

Während der ersten Zeit meines Leipziger Amtes kam die Großfürstin Helene von Rußland und ließ mich in der feinsten Form bitten, ihr einen Besuch zu machen, weil sie meinen Rat wünschte wegen Organisation der von ihr geplanten Stiftung eines Konservatoriums der Musik in St. Petersburg. Da sich alles das, was sie wünschte, Studienplan, Statuten usw., nicht in Kürze erledigen ließ, lud sie mich ein, sie im darauffolgenden Sommer in Ragaz (Schweiz) auf einige Wochen zu besuchen, mit dem Bemerken, daß sie einen schönen Flügel für mich dorthin kommen lassen würde. Dort habe ich alles Gewünschte für sie ausgearbeitet und des Abends ihr und ihren Gästen, darunter der Großherzog Karl Alexander von Sachsen-Weimar sowie ein Prinz von Württemberg, auf dem schönen Flügel vorgespielt. Häufig wurde ich von der Großfürstin zu Ausflügen in die Umgegend eingeladen, so daß ich vieles in sehr bequemer, zugleich opulenter Weise genoß, wie das einem gewöhnlichen Sterblichen selten beschieden ist. Selbstverständlich war ich nach jeder Seite hin Gast der hohen Frau, die mir neben den Reisekosten in generöser Weise ein fürstliches Honorar auszahlen ließ. Seitdem kam die Großfürstin niemals nach Leipzig, ohne mich rufen zu lassen, und hat eine gleich gütige und liebenswürdige Gesinnung für mich und die Meinigen später auf ihre Tochter, die Großfürstin Katharina und deren Kinder, Herzog Alexander von Mecklenburg-Strelitz und die Prinzessin Helene von Altenburg, vererbt.
Georg Alexander von Mecklenburg-Strelitz war später in Leipzig zwischen 1882 und 1904 Privatschüler von Reinecke.

Prinzessin Friederike Charlotte Marie von Württemberg (1807- 1873) wurde durch Heirat Großfürstin Helena Pawlowna von Russland. Sie war verheiratet mit Großfürst Michael Pawlowitsch von Russland. Aus der Ehe gingen fünf Töchter hervor:
Maria Michailowna (1825-1846), unverheiratet
Elisabeth Michailowna (1826-1845)
Katharina Michailowna (1827-1894) verheiratet mit Prinz Georg von Mecklenburg-Strelitz (1824-1876)
Alexandra Michailowna (1831-1832)
Anna Michailowna (1834-1836)

Helenes Tochter, die Großfürstin Katharina Michailowna (1827-1894) war verheiratet mit Georg von Mecklenburg-Strelitz (1824-1876). Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor: Nicolaus Georg von Mecklenburg-Strelitz
Helene Marie von Mecklenburg-Strelitz (1857-1936)
Georg Alexander von Mecklenburg-Strelitz (1859-1909)
Marie von Mecklenburg-Strelitz
Carl Michael von Mecklenburg-Strelitz

Helene Marie von Mecklenburg-Strelitz wurde durch Heirat mit Albert von Sachsen-Altenburg zur Prinzessin Helene von Altenburg.

GrofurstinHelenaPawlowna1862PortratvonFranzXaverWinterhalter

Großfürstin Helene Pawlowna 1862, Porträt von Franz Xaver Winterhalter

SanktPetersburgerKonservatorium

Georg Alexander Mecklemburg-Strelitz

op. 79 Symphonie A-Dur -
gewidmet "Ihrer Kaiserlichen Hoheit der Frau Großfürstin Helene Pawlowna von Rußland

Reineckes Widmungen (ein Klick auf das Bild ergibt eine Großansicht)

op. 178 Sechs Lieder -
gewidmet "Ihrer Hoheit Prinzessin Helene von Mecklenburg Strelitz"

op. 242 Serenade g-Moll für Streich-Orchester -
gewidmet "Seiner Hoheit dem Herzog Geoeg Alexander von Mecklenburg-Strelitz"

Carl Reinecke und die Großfürstin Helene Pawlowna von Russland

GrofurstinHelenaPawlowna1862PortratvonFranzXaverWinterhalter1