item1a1
item1a1

CARL REINECKE

item1a1
item1a1
item1a1

Biographie I

Biographie II

Einführung

Reinecke-Zeitleiste

Reinecke als Schriftteller

Stammbaum

Tonaufnahmen  mit Reinecke

Reineckes Grab

Reinecke Büste

Sonstiges zu Reinecke

Bilder von Reinecke

Hofpianist in Kopenhagen

Reinecke u. das Gewandhaus-Quartett

Reinecke-Kammermusikwerke im Gewandhaus

Reinecke in Leipzig

Reinecke in Bremen

Bilder vom Conservatorium

Schüler von Reinecke mit Bild

Großfürstin Helene von Rußland

Bilder vom Gewandhaus

Schüler von Reinecke

item1a1
item1a1
item1a1

Start

Aktuelles

Einführung

Musikverlag

100. Todestag 2010

Reinecke-Symposium

Zu Carl Reinecke

Werke

Notenmaterial

Presse heute/damals

Literatur

Tonaufnahmen

Diskographie

Bilder

Konzerte

Besprechungen

Veröffentlichungen

Beiträge

Sonstiges/Projekte

Gebr. Reinecke Verlag

Links

Dank/Mitarbeit

Postfach

Autoren/Webmaster

Reinecke Musikverlag

item1a1

Das Grab von Carl Reinecke

item1a1
item1a1
item1a1
Das Grab von Carl Reinecke befindet sich auf dem Südfriedhof in Leipzig. (V. Abteilung).
item1a1
item1a1
item1a1

Zurück zum Anfang

Der Südfriedhof befindet sich im Südosten Leipzigs (Probstheida). Er führt die Adresse Friedhofsweg 3, ist kommunaler Friedhof und besitzt eine Fläche von 82 ha und ist damit der größte Friedhof in Leipzig.
Der Friedhof wurde in den Jahren 1885/1886 in der Gemeinde Probstheida nach Plänen von Stadtbaurat Prof.Dr. H. Licht (1841-1923) und Gartendirektor O. Wittenberg (1834-1918) als Parkfriedhof angelegt und war zunächst nur 30 ha groß (Abteilungen I bis VII). Das Grundstück wurde vom Probstheidaer Grundbesitzer H. Gärtner und der Kirchgemeinde Probstheida angekauft.
Am 01.06.1886 wurde der Südfriedhof durch den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Dr. O. Georgi (1831-1918) und den Amtshauptmann Dr. H. A. Platzmann (* 1828) eröffnet und durch den stellvertretenden Ephorus P. Hölscher geweiht.
Am 08.09.1890 wurde durch die Leipziger Pferde-Eisenbahn die Südfriedhof-Straßenbahntrasse in Betrieb genommen, die den Südfriedhof an den Nahverkehr der Stadt Leipzig anband.
Um 1900 wurde der Friedhof nach Osten und Süden um insgesamt 29 ha erweitert. Am 01.01.1910 wurde die Gemeinde Probstheida mit dem Südfriedhof in die Stadt Leipzig eingemeindet. Auf dem Südfriedhof befinden sich die Grabmale zahlreicher bedeutender Leipziger Persönlichkeiten und ihrer Familien.

Reineckes Grab am 10.03.2010

ReineckeTrauerzugJohannesplatz
Der Trauerzug für Reinecke ging vorbei an der Johanniskirche, dem Hospital St. Johannes bis zum Südfriedhof.